Heilmittelverordnung  
   

 

 

Da die Sprach-, Sprech-,Stimm-, und Schlucktherapie als Heilmittel ein Teil der medizinischen Grundversorgung ist, sollten Sie sich im Vorfeld mit Ihrem Arzt/in in Verbindung setzen.

 

Die Behandlung muss von einem Arzt verordnet werden, vornehmlich sind dies Phoniater/innen, HNO-Ärzte/innen, Neurologen/innen, Kinderärzte/innen, Kieferorthopäden/innen Allgemeinmediziener/innern, Internisten sowie Hausärzten.

 

Wenn der Arzt eine logopädische  Therapie empfiehlt und bereit ist Ihnen eine Heilmittelverordnung auszustellen, bringen Sie die Verordnung bitte zur ersten Behandlung mit.

Der  Behandlungsbeginn der logopädischen Therapie darf nicht länger als 14 Tage dem  Ausstellungsdatum des Rezeptes zurückliegen. 

 

 

Gesetzlich versicherte Patienten

Als gesetzlich versicherter Patient benötigen eine Heilmittelverordnung von Ihrem behandelnden Arzt, die wie folgt aussieht.

 


 

So sieht das Rezept aus, wenn es vom Zahnarzt oder Kieferorthopäden  verordnet wird.

 

 

 

Die Kosten 

Für Kinder unter 18 Jahren fallen keine Rezeptgebühren an.

 

Erwachsene zahlen einen Eigenanteil von  10% des Rezeptwertes und die Verordnungsgebühr von 10 €. 

 

Wenn sie von ihrer Krankenkasse von der Zuzahlung befreit sind, werden  die kompletten Kosten von der Krankenkasse übernommen.

Bei bestimmten Einkommensgrenzen oder chronischen Erkrankung besteht die Möglichkeit der Befreiung von Rezeptgebühren durch die Krankenkasse. 

 

 

Privat versicherte Patienten

Auch Sie als Privat Patient sollten sich zu Beginn mit Ihrem Arzt in Verbindung setzten und anschließend  benötigen Sie ebenfalls ein Privatrezept Ihres behandelnden Arztes.

 

Die Versicherungen erstatten die Kosten im Rahmen der von Ihnen vereinbarten Tarife, fragen Sie zuvor Ihren Logopäden nach den Kosten und besprechen Sie dies mit Ihrer Privatenkrankenkasse.


 

 

Eislingen an der Fils   Kirchheim unter Teck